Abgaswartung

Was soll mit der Abgaswartung erreicht werden?
Das Ziel ist die Verminderung der Abgasbelastungen durch den Strassenverkehr, indem Verschlechterungen im Abgasverhalten des einzelnen Fahrzeugs festgestellt und behoben werden.

Wann muss die Abgaswartung ausgeführt werden?

  • Alle zwei Jahre: für Benzinfahrzeuge mit Katalysator oder Fahrzeuge mit Dieselmotor.
  • Jedes Jahr: für Benzinfahrzeuge ohne Katalysator.

Achtung: Das Abgaswartungsdokument muss gültig sein und sich immer in Ihrem Wagen befinden. Bei der Abgaswartung muss es vorgewiesen werden.

 

Wer führt die Abgaswartung aus?
Neben den Garagen bieten auch einige Technische Zentren des TCS die obligatorische Abgaswartung als Dienstleistung an.

Wichtig zu wissen

  • Von der Abgaswartung ausgenommen sind Fahrzeuge, die vor dem 1.1.1976 erstmals immatrikuliert wurden.
  • Der Halter ist dafür verantwortlich, dass für sein Fahrzeug ein Abgaswartungsdokument mit den vorgeschriebenen Eintragungen vorhanden ist.
  • Vollgeschriebene Wartungsdokumente können durch das Anheften oder Ankleben von kopierten Blättern, welche die gleichen Rubriken wie das Wartungsdokument enthalten, verlängert werden.
  • Die Messung bei erhöhter Leerlaufdrehzahl dient der Überprüfung der Sollwerte und damit der Funktion vor allem des Katalysators auch bei Last. Diese Ergänzung wurde am 1.7.1994 eingeführt.
  • Ein Grossteil der Arbeiten, die im Rahmen der obligatorischen Abgaswartung auszuführen sind, ist in einem grossen Wartungsdienst integriert. Für Vielfahrer ist es deshalb am günstigsten, wenn die Abgaswartung zusammen mit einem grossen Service in Auftrag gegeben wird.
  • On-Board-Diagnose (OBD): Bei der On-Board-Diagnose überprüft das Motormanagement im Auto mit Hilfe entsprechender Messstellen permanent alle abgasrelevanten Komponenten und Systeme. Tritt ein Defekt auf, so wird dieser sofort erkannt, angezeigt und kann behoben werden. Solche Systeme sind seit 1.1.2001 obligatorisch für alle neuzugelassenen Fahrzeuge in der Schweiz.